Stattgefundene Veranstaltungen im Vereinsjahr 2020:

Ein schöner Christbaum schmückt den Dorfplatz

 

(27.11.2020) Pünktlich zum ersten Advent ziert wieder ein prachtvoller Christbaum den Dorfplatz in Frauenreuth. Mitglieder des Schützenvereins Frauenreuth hievten den neun Meter hohen Baum in die Höhe. Vorsitzender Wolfgang Schlicht dankte den freiwilligen Helfern sowie Bürgermeister Oskar Schuster, der den Baum gespendet hatte. Patrik Stengl wurde ein besonderer Dank für den Transport des Baumes zuteil. Wegen Corona musste in diesem Jahr der abschließende traditionelle Umtrunk entfallen. „Wir werden dies im nächsten Jahr ausgiebig nachholen“, versprach Vorsitzender Wolfgang Schlicht.

 

 

Corona zwingt Schützen zum Handeln

 

(30.10.2020 - bsc) Den Frauenreuther Schützen steht nach den neuen Corona-Beschränkungen erneut eine Trainingspause bevor. „Der Freizeit- und Amateursport muss ruhen“, lautet die neue Verordnung. Vorsitzender Wolfgang Schlicht: „Das Schützenheim ist deshalb bis auf Weiteres geschlossen. Es findet auch kein Trainingsbetrieb statt“. Ersatzlos gestrichen wird zudem das für November geplante Nuss- und Königsschießen. Weitere Auskünfte erteilen die Vorsitzenden.

 

Frauenreuther Schützen legen wieder an

 

(28.09.2020 - bsc) Unter großen Auflagen begannen die Frauenreuther Sportschützen nach rund einem halben Jahr Corona-Zwangspause am Wochenende wieder mit dem Training. Während das Vereinsheim selbst weiterhin geschlossen bleibt, wurde durch die Behörden der Schützenstand freigegeben.

Die beiden Vorsitzenden Wolfgang Schlicht und Adrian Käß hatten sich in Absprache mit der Sportleitung im Vorfeld beraten und um ein umfassendes Sicherheitskonzept bemüht. „Als Vorlage für das Hygienekonzept dienten uns Muster des Oberpfälzer Schützenbundes und von benachbarten Vereinen“, informiert Zweiter Vorsitzender Adrian Käß, der beim ersten Training die Standaufsicht leitete. Erster Vorsitzender Wolfgang Schlicht hatte sich zudem mit Behörden und dem Gesundheitsamt abgestimmt, inwieweit die Räumlichkeiten der Vereinsanlage für das Training sowie die in Aussicht gestellten Rundenwettkämpfe benutzt werden dürfen. Für die Rundenwettkämpfe musste ein separater „Gästebereich“ geschaffen werden. Die Wettkämpfe für das Training sowie die Rundenwettkämpfe müssen in zwei Durchgängen mit je vier Schützen gestaltet werden. Desinfektionsmittel und -tücher sowie eine Plexiglasscheibe am rechten Schützenstand gehören ferner zu den Anforderungen. Das erste Training brachte den Frauenreuther Schützen viel Spaß und konnte trotz der langen Pause mit beachtlichen Ergebnissen abgeschlossen werden. Zwischen den einzelnen Durchgängen wurden durch die Standaufsicht das Vereinsinventar und die Monitore gereinigt sowie neue Munition für die im Anschluss trainierenden Schützen bereitgelegt. Was bleibt, ist in den nächsten Wochen eine vorherige Anmeldung per E-Mail für die gewünschten Trainingseinheiten. Adrian Käß: „Wir erstellen die Startzeiten für die einzelnen Schützen. Und eine halbe Stunde nach dem Verlassen des Schützenstandes und Erledigen der auferlegten Arbeiten erfolgen die weiteren Trainings-Durchgänge.“

 

Corona: Würfel ersetzen Gewehre

 

(16.08.2020 - bsc) Anlegen, zielen, schießen. Darauf müssen die aktiven Frauenreuther Schützen seit Monaten verzichten. Wegen der Corona-Pandemie gab es nun einen Ersatz-Wettbewerb, der bei den Mitgliedern daheim in der Wohnung ausgetragen wurde.

Das allwöchentliche beliebte Training und die Wettkämpfe mit dem Luftgewehr oder der Luftpistole fehlen zahlreichen aktiven Schützen, wie Adrian Käß berichtet. Am 6. März wurde er bei der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Frauenreuth zum neuen Zweiten Vorsitzenden gewählt. Seine erste erforderliche, aber nicht geplante Amtshandlung war, zusammen mit Vorsitzendem Wolfgang Schlicht das Schützenheim zu schließen und den Sportbetrieb einzustellen. Wolfgang Schlicht: „Noch während der Gaumeisterschaft, die auf der Sportanlage in Frauenreuth stattfand, wurden wir von Verbandsseite her aufgefordert, alle Wettkämpfe und den Trainingsbetrieb wegen der beginnenden Corona-Pandemie einzustellen. Dies haben wir unverzüglich umgesetzt. Und seitdem ruht unser Sport- und Vereinsleben.“ Zweitem Vorsitzenden Adrian Käß kam in der langen Sportpause die Idee, das bei den Hobbyschützen traditionelle und beliebte Spekulierschießen in einen Fern-Wettkampf umzuwandeln. Statt mit einem Gewehr wurde er jedoch ausschließlich mit Würfeln zu Hause im Wohnzimmer ausgetragen. Hintergedanke war zudem, dass mit diesem Wettstreit auch ein wenig die örtliche Gastronomie unterstützt werden könnte. Für die ersten drei Sieger wurden deshalb Wertgutscheine von den örtlichen Gaststätten beschafft. Diese waren für die Erstplatzierten eine große Freude, wie sich bei der Siegerehrung und Übergabe der Preise an die Gewinner herausstellte. Die beiden Vorsitzenden Wolfgang Schlicht und Adrian Käß hatten dazu Alfons Hage, der den ersten Platz belegte, sowie Bernhard Stock und Patrick Stengl, die auf den weiteren Plätzen folgten, auf die Bogenanlage in Frauenreuth eingeladen. Unter Einhaltung der Abstandsregeln führten sie die Siegerehrung durch und gratulierten den Gewinnern. Ihr Dank galt auch den weiteren Vereinsmitgliedern für ihre Bereitschaft, den nicht alltäglichen Wettbewerb zu unterstützen.

Bild zum vergrößern  bitte anklicken

Bild zum vergrößern  bitte anklicken

Bild zum vergrößern  bitte anklicken

Frauenreuther haben neue Vorstandschaft

 

(08.03.20 - bsc) Führungswechsel bei den Frauenreuther Sportschützen: Wolfgang Schlicht wurde in der Jahreshauptversammlung zum 1.Schützenmeister gewählt. Er trat die Nachfolge von Edeltraud Kaßeckert an, die nach 12 Jahren an der Spitze auf eine erneute Kandidatur verzichtet hatte. 2.Schützenmeister wurde Adrian Käß, er löste Reinhard Schwarz ab. Das Ergebnis der Neuwahl: 1. Schützenmeister Wolfgang Schlicht, 2. Schützenmeister Adrian Käß, Hauptkassier Patrick Stengl, Schriftführer Bernhard Schultes, 1. Sportleiter Daniel Kaßeckert, 2. Sportleiter Bernhard Stock, 1. Jugendleiter Elena Schlicht. 2. Jugendleiter Christian Kraus, Beisitzer Erika Heider, Claudia Schlicht, Kurt Schramm, Rudi Wildenauer, Kassenprüfer Armin Seidel und Hubert Wildenauer (ein ausführlicher Bericht folgt).

60 Jahre beim Schützenverein Frauenreuth

 

Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Frauenreuth im Schützenheim standen treue Mitglieder. Ausgezeichnet wurden für 10 Jahre Mitgliedschaft: Monika Seidel, Andreas Fischer, Julian Heider, Nicolas Heider, Christian Kraus, Jürgen Kraus, Yannik Scharnagl, Michael Wildenauer; 40 Jahre Mitgliedschaft: Christian Bischof, Ludwig Haubner, Rudolf Höcht, Herbert Käß, Andreas Kraus, Herbert Rohrer, Wolfgang Schlicht, Stefan Schmalzreich, Roland Schraml, Karin Schultes, Andrea Schürlein, Manuela Schürlein, Günther Stauber, Hubert Wildenauer; 50 Jahre Mitgliedschaft, Irene Hasenfürter, Berhard Kellner, Bernhard Schultes, Heinz Störtzer, Rita Störtzer; 55 Jahre Mitgliedschaft: Oswald Franz, Michael Hausknecht; 60 Jahre Mitgliedschaft: Oskar Müller und Josef Schraml.

(25.01.2020 - bsc) Es war ein perfekter Auftakt: Im mollig warmen Schützenheim der SG „Einigkeit“ Erbendorf gab Manfred Haas, Mitglied der SG 1898 Thumsenreuth, seinen Einstand und gewann mit einem 18,3-Teiler den Hauptpreis, einen großen Wurstkorb. Rundenwettkampfleiter Reinhard Schwarz freute sich über das große Teilnehmerfeld. Die Vereine Erbendorf, Thumsenreuth, Siegritz, Reuth und Frauenreuth hatten zehn Mannschaften und zahlreiche Einzelschützen entsandt. Nach der Weihnachtszeit und Halbzeitpause des Wettbewerbs freuten sich auch die Senioren auf das erneute Aufeinandertreffen und geizten nicht mit guten Tiefschüssen. Wenngleich keinem der erfahrenen Sportschützen ein einstelliger Teiler gelang, so hatte das Auswertungsteam um Reinhard Schwarz ein Überangebot von 20- bis 30-Teilern unter den Top 10 einzureihen. Neben dem sportlichen Reiz ging es auch wieder um einen geselligen Abend, gut betreut durch Vereinswirtin Margit Helgert. Die Siegerehrung leitete Rundenwettkampfleiter Schwarz. Für den Einzelsieger gab es großen Applaus. Neben den Verantwortlichen des Wettbewerbs gratulierten weitere Teilnehmer und ganz besonders die Vereinskollegen von Manfred Haas. Sie wünschten dem Newcomer weiterhin viel Erfolg. Den zweiten Platz sicherte sich Peter Bumke von „Steinwaldia“ Frauenreuth mit einen 20,6-Teiler vor Bernhard Wenning von „Edelweiß“ Siegritz mit einem 22,1-Teiler. Die beste Mannschaft des Wettbewerbs zur Steinwaldrunde stellte der Schützenverein Frauenreuth, der mit seiner ersten Mannschaft (insgesamt 70,5-Teiler) in der Besetzung Peter Bumke, Alfons Hage und Peter Kaßeckert an den Start ging. Den zweiten Platz sicherte sich Thumsenreuth mit Manfred Haas, Rosi Fenzl und Alois Wolfrum. Auf dem dritten Platz folgte Erbendorf mit Bernhard Helgert, Tatjana Mathes und Alois Heindl. Der nächste Wettkampf findet am 12. Februar ab 18.30 Uhr in Reuth statt.

Glücksschießen eröffnet neues Vereinsjahr

 

(17.01.2020 – bsc) Ein Spekulierschießen zum Auftakt ins neue Vereinsjahr hat bei den Frauenreuther Sportschützen Tradition. Verbunden war die erste offizielle Zusammenkunft im Vereinsheim mit einer Monatsversammlung. Vorsitzende Edeltraud Kaßeckert  lud hierbei die Mitglieder bereits zur Jahreshauptversammlung recht herzlich ein. Bei der Zusammenkunft am 6. März 2020 stehen den Sportschützen nämlich gravierende Änderungen ins Haus. Zahlreiche Mitglieder der Führungsebene treten bei den anstehenden Neuwahlen nicht mehr an. Der Schützenverein Frauenreuth muss für sie Nachfolger wählen. Am Schützenstand leitete Peter Kaßeckert das Spekulierschießen souverän und im Vereinsarchiv konnten sich die folgenden fünf Erstplatzierten verewigen (von links): 1. Edeltraud Kaßeckert, 2, Daniel Kaßeckert, 3. Claudia Schlicht, 4. Thomas Stengl, 5. Uwe Heider.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bernhard Schultes